Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.03.2012
CDU verlangt Sondersitzung zum Jade Weser Port
Die CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Paul Bödeker und Jörg Kastendiek verlangen wegen der anhaltenden Probleme beim Bau des Jade Weser Ports eine Sondersitzung des Landeshafenausschusses. Diese Sitzung soll noch in der kommenden Woche stattfinden. Grund sind die inzwischen gefährdete Eröffnung des Hafens, Mehrkosten und eine Salami-Taktik in der Informationspolitik.
Die Situation beim Jade Weser Port in Wilhelmshaven spitzt sich von Woche zu Woche zu. Nach anfänglich 55 Schlosssprengungen ist nunmehr von rund 130 teils mehreren Metern großen Löchern in der Kaje die Rede. „Wir sehen uns in unserer Befürchtung bestätigt, dass der Jade Weser Port nicht termingerecht eröffnet werden kann“, sagt Jörg Kastendiek, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Es müsse zügig geklärt werden, ob die technischen Voraussetzungen des Bauprojekts den Anforderungen wirklich entsprechen. „Derzeit reden wir nicht über eine solide gebaute Hafenmauer, sondern über einen Schweizer Käse, den die Erbauer nun verzweifelt versuchen zu flicken“, so Kastendiek. Wirtschaftssenator Martin Günthner stehe in der Pflicht, das Thema nun endlich zur Chefsache zu machen.

Auch der hafenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Paul Bödeker, bemängelt die Salami-Taktik in der Informationspolitik. „Jeden Tag kommen neue Hiobsbotschaften. Ich erwarte für die Sondersitzung von der Ressortspitze rückhaltlose Aufklärung über die Bauverzögerungen und mögliche finanzielle Risiken, die unserem Land als Investor dadurch entstehen könnten“, so Bödeker.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Like Box
Termine
© CDU FRAKTION BREMEN 2017 | KONTAKT | PRESSEKONTAKT | IMPRESSUM | LOGIN