Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.09.2017
Strohmann: „Statt zu streiten sollte Rot-Grün konstruktive Mobilitätspläne erarbeiten“
Elektro-Mobilität sorgt für Koalitionsstreit
„Die jetzige Auseinandersetzung zwischen SPD und den Grünen über Äußerungen des grünen Umweltsenators kein Konzept zur Elektromobilität zu erarbeiten, zeigt einmal mehr wie es um die Zusammenarbeit der Bremer Regierungsparteien bestellt ist“, erklärt Heiko Strohmann, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion.
Heiko Strohmann
 „Es ist schon erstaunlich wie der rot-grüne Senat sich mal wieder bei einem zukunftsweisenden Thema uneins ist.  Statt für Bremen, immerhin auch ein wichtiger Standort der Automobilindustrie in Deutschland,  konstruktive Pläne im Bereich Mobilität  auf die Straße zu bringen, verlieren sie sich in persönlichen Schuldzuweisungen“, so Strohmann.  Ausgangspunkt ist die Ankündigung aus dem Verkehrsressort, in Zukunft nicht auf Elektromobilität und deren Infrastrukturausbau zu setzen.  Der Koalitionspartner SPD regiert verwundert und erinnert Verkehrssenator Lohse an einen beschlossenen Antrag aus der Bürgerschaft, genau diesen Ausbau weiter voranzutreiben.

Die CDU-Fraktion hat bereits mehrfach gefordert, dass der Bremer Senat beim Ausbau von Elektromobilität mehr Gas gibt. „Sicherlich ist die E-Mobilität nur eine neue Antriebstechnologie von vielen, aber der Senat darf sich der Realität nicht verweigern und muss den  Ausbau einer angemessenen Ladeinfrastruktur in Bremen vorantreiben.  Die Grünen wollen bis 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr zulassen, die Verweigerung bei der Elektromobilität legt den Schluss nahe, dass aus Grüner Sicht überhaupt keine Autos mehr produziert und verkauft werden sollen. Das ist völlig realitätsfern und schadet dem Automobilstandort Bremen massiv“, so Strohmann. „Überhaupt kein Konzept zur Elektromobilität zu haben ist zudem fahrlässig. Bremen entgehen damit Fördermittel vom Bund und wird im Gegensatz zu anderen Metropolen weiter abgehängt. Außerdem widerspricht es auch dem Verkehrsentwicklungsplan, der einen Gleichklang aller Verkehrsteilnehmer fordert. Dazu gehören auch alternative Antriebe und zum Beispiel Pedelecs also Elektrofahrräder“.



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Like Box
© CDU FRAKTION BREMEN 2017 | KONTAKT | PRESSEKONTAKT | IMPRESSUM | LOGIN